Kreative Lösungen für eine generationsgerechte Politik.

Der Wohnungsdruck führt zu astronomischen Preisen auf dem Wohnungsmarkt. Um auch zukünftig Familien die Möglichkeit zu geben, in Refrath und Umgebung wohnen zu können, fordern Wir eine weitsichtige und generationsgerechte Politik.
Der Vorstand der Jungen Union Bergisch Gladbach spricht sich gegen den Bürgerantrag zur Errichtung eines Spielplatzes in der Grünanlage der Wilhelm-Klein-Straße in Bergisch Gladbach aus.
Die Fläche ist zu groß für ein Denken in Schwarz und Weiß. Die JU setzt sich deshalb für eine kombinierte Lösung aus Bebauung und Grünfläche ein. Erhalt der Lebensqualität und Nutzung der Fläche durch Wohnungsbau, statt einer Lösung, die zukünftige Entwicklungen kategorisch zunichte macht.
,,Die Grünanlage ist in einem prekären Zustand. Seit Jahren hat sich niemand aus der Politik darum gekümmert. Im Zuge des Vorstoßes der Bebauung durch die Verwaltung, wird nun ein Spielplatz gefordert, der die Bebauung verhindern soll. Dies ist alles andere als eine generationengerechte Politik." erklärt der Vorsitzende Matthias Schmickler.
Der Spielplatz würde den Zweck nicht erfüllen können. Dies liegt in der aktuellen Nutzung der Grünanlage. Momentan wird die Grünanlage als Hundeklo und als Treffpunkt für Jugendliche genutzt, die Ruhestörungen und Vandalismus in der Nachbarschaft verursachen. Ein Spielplatz würde leicht Opfer solcher Vorfälle werden.

« Diskussionsrunde mit Wolfgang Bosbach